Donnerstag, 18. Mai

Das aussergewöhnliche Leben der Sabina Spielrein


Freud, Jung und Klein haben sich auf sie berufen, übernahmen ihre Ideen, die Nazis nahmen ihr das Leben. Die russisch-jüdische Psychiaterin Sabina Spielrein (1885-1942), Patien­tin von C.G. Jung, erlebte die grossen politischen Tragödien am eigenen Leib, die im letz­ten Jahrhundert Europa heimgesucht haben. In ihrem wechselhaften, ja dramatischen Leben, das sie von ihrem Geburtsort Rostow am Don über Zürich, Wien, Berlin, Moskau wieder nach Rostow führte, wurde sie das Opfer schicksalshafter Strömungen der Zeit.

Als Patientin von C.G. Jung kam sie 1904 in die Irrenheilanstalt Burghölzli in Zürich, studierte hier nach ihrer Genesung Medizin und beschäftigte sich als Psychoanalytikerin intensiv mit dem Seelenleben von Kindern. 

 

Presse: … Graziella Rossi ist die grandiose Charakterdarstellerin. Mit atemberaubender Präsenz und Wandlungsfähigkeit …

 

Musik Harry White/Asgeir Skrove

Regie: Klaus Henner Russius

Nach dem biographischen Roman «Sabina» von Karsten Alnaes (1994)

Bühnenfassung von Liv Hege Nylund/Deutsch von Gabriele Haefs

Rechte bei Whale Songs Hamburg


19.30 Uhr

Expertenmeinung: Das aussergewöhnliche Leben der Sabina Spielrein

Claudia Henke, Therapeutische Leiterin, Psychiatrische Dienste Thurgau



20.00 Uhr

Theater: Sabina Spielrein Rossi, Russius & das Saxophon

Monolog für eine Schauspielerin – Graziella Rossi und ein Saxophon – Harry White



Psychiatrische Klinik Münsterlingen

Gemeinschaftszentrum GZ-Saal

Eintritt: CHF 25.- | 19.-